Prüftechnik

Der Bereich Prüftechnik im RMI ist für die Prüfung, Beurteilung und Entwicklung von Produkten und Systemen für Fassaden, Bautenschutz, Wärmedämmung, Akustik sowie für Putze und Mörtel zuständig. Die Kernkompetenz der Prüftechnik sind bauphysikalische und mechanische Prüfungen sowie Konditionierungen und klimatische Beanspruchungen. Darüber hinaus werden Prüfungen auf das Einsatzgebiet des Produktes unter Berücksichtigung der entsprechenden Prüfnorm angepasst.

  • Die Prüftechnik des RMI ist nach DIN EN ISO/IEC 17025 für folgende Prüfungen akkreditiert:
  • Messung der Haftfestigkeit im Abreißversuch [DIN EN 1542]
  • Bestimmung der Zugfestigkeit senkrecht zur Plattenebene [DIN EN 1607]
  • Bestimmung der Haftzugfestigkeit zwischen Klebemasse/Klebemörtel und Wärmedämmstoff sowie zwischen Unterputz und Wärmedämmstoff [DIN EN 13494]
  • Bestimmung der Haftzugfestigkeit von Wärmedämmverbundsystemen [ETAG 004]
  • Bestimmung der mechanischen Eigenschaften von Glasfasergewebe [DIN EN 13496, ETAG 004]
  • Bestimmung der Wasseraufnahme bei kurzzeitigem teilweisem Eintauchen [DIN EN 1609]

Anwendungstechnik

Der Bereich Anwendungstechnik im RMI beschäftigt sich mit anwendungstechnischen Beurteilungen von Wärmedämm-Verbund- und Akustik-Systemen. In diesen Beurteilungen werden Parameter wie beispielsweise Verdünnungsgrade, Untergründe, Umgebungseinflüsse und Witterungsbedingungen handwerklich geprüft. Es werden auch vergleichende Prüfungen und Blindversuche durchgeführt, um eine möglichst objektive Beurteilung zu ermöglichen. Dies alles inklusive einer ausführlichen Dokumentation. Eine Bewertung der Ergebnisse wird auf Wunsch ebenfalls erstellt.

Die Prüf- und Anwendungstechnik arbeiten in den jeweiligen Aufgabenfeldern sehr eng mit den anderen Bereichen des RMI zusammen.