Sieg bei Responsible-Care-Wettbewerb

Das Projekt „SDBtransfer“ wurde beim hessischen Responsible-Care-Wettbewerb 2016 zum Sieger im Handlungsfeld Produktverantwortung gekürt. Die Preisverleihung fand am 12. Juli im Rahmen der Mitgliederversammlung des VCI Hessen auf Kloster Eberbach statt. Dr. Helmut Möbus und Tatjana Spahl vom Dr. Robert-Murjahn-Institut sowie Nachhaltigkeitsmanagerin Bettina Klump-Bickert nahmen die Auszeichnung entgegen.

Mit der Projektidee, den bestehenden Medienbruch bei der Übermittlung von Sicherheitsdatenblättern (SDB) zu beseitigen, wird ein wesentlicher Beitrag zur Produktverantwortung in der Bauwirtschaft erbracht. Die Jury würdigte insbesondere die Leistung, mithilfe von „SDBtransfer“ eine durchgängige elektronische Prozesskette für SDB-Daten in der Bauwirtschaft umzusetzen und gleichzeitig Verbesserungspotenziale bei bestehenden Medienbrüchen in der Automobilindustrie, deren Zulieferern und Reparaturwerkstätten sowie in weiteren Handwerkszweigen aufzuzeigen. Damit wurde ein Ansatz geschaffen, der über die Branche hinaus Wirkung entfalten kann.

 Die Begründung der Jury:

 Das Unternehmen überzeugte mit einer IT-Lösung, durch die Sicherheitsdatenblätter nicht mehr händisch als Ausdruck, sondern elektronisch von Handelspartner zu Handelspartner weitergereicht werden können. Dadurch verringert sich der Aufwand für die Erfassung, vor allem aber das Fehlerrisiko.

 „Dank der aktuellen Chemikaliengesetze wächst die Informationsfülle rasant, weil Aktualisierungen in immer kürzerer Zeit erfolgen und weil alle Dokumente zehn Jahre aufbewahrt werden müssen. In der deutschen Baubranche betrifft das 400 Hersteller, 2500 Baustoffhändler und fast 500.000 Verarbeiter, darunter viele Kunden der DAW“, berichtet Möbus, der im Unternehmen für den Bereich Produktsicherheit/Umwelt/Gesundes Wohnen verantwortlich ist und das Projekt „SDBtransfer“ gemeinsam mit Tatjana Spahl bei DAW betreut. Alle Beteiligten wünschen sich eine deutliche Vereinfachung. „Da es im 21. Jahrhundert einfach nicht mehr zeitgemäß ist, Daten vom Papier oder aus einem PDF-Dokument abzuschreiben, geht die DAW mit 'SDBtransfer‘ voran beim digitalen Datenaustauch“, freut sich Tatjana Spahl über den Erfolg. Als Sieger auf Landesebene hat der VCI Hessen das Projekt ebenfalls im Handlungsfeld Produktverantwortung jetzt für den Responsible-Care-Wettbewerb auf Bundesebene gemeldet.

Weiterhin ausgezeichnet wurden:

  • Das Hanauer Unternehmen Umicore mit einem Programm zur Stärkung der Arbeitssicherheit durch intelligente Schulungsprogramme und phantasievolle Aktionen, das Hanauer Unternehmen Umicore mit einem Programm zur Stärkung der Arbeitssicherheit durch intelligente Schulungsprogramme und phantasievolle Aktionen,
  • InfraServ aus Wiesbaden im Bereich Umweltschutz für die Nutzbarmachung von Abwärme aus der Drucklufterzeugung zur Erwärmung von Rohwasser für bestimmte Produktionsprozesse. So wird Erdgas eingespart und zwei elektrisch betriebene Kühltürme konnten außer Betrieb genommen werden.
  • Merck KGaA in Darmstadt, ebenfalls im Bereich Umweltschutz. Das Unternehmen hat am Standort Gernsheim ein verunreinigtes Grundstück erworben und innerhalb von 15 Jahren vollständig von 45.000 Tonnen Hexachlorcyclohexan (Lindan) befreit und den Stoff rückstandslos vernichtet.
  • Merck KGaA im Bereich Gesundheitsschutz mit einem seit 2004 etablierten und finanzierten Messkonzept in Südhessen, mit dem bei Transport- oder Lagerungsunfällen rasch Gefahrstoffaustritte und ihre Verbreitungsgeschwindigkeit ermittelt werden können. Auch die Schulung und Messgeräteausstattung der südhessischen Feuerwehren hat das Unternehmen übernommen.
  • Merck KGaA im Handlungsfeld Dialog mit der „Rest-Cent-Aktion“, die bereits 1989 von Mitarbeitern ins Leben gerufen wurde. Rund 5.000 Beschäftigte waren bereit, die Cent- und ungeraden Euro-Beträge ihres Entgelts für soziale Einrichtungen in Südhessen zu spenden. Da das Unternehmen die Summe verdoppelt, konnten bereits über eine Million Euro an rund 200 soziale Einrichtungen fließen.

 

 Lesen Sie in diesem Flyer mehr über das Projekt: SDBtransfer_Flyer_deutsch.pdf

 

 

 

zurück